Dauerpfleglinge "Amanda und Walter"

Am 17. Dezember 2012 kamen, noch über die ehemalige Organisation Pro Mops, zwei Notmöppels zu Gabi Arbter und ihrem Mann.

Amanda und Walter, beide Jahrgang 2002, voller Milben und mit hängenden Posthörnchen. Hier beim Einzug:

Besonders Amanda machte schon da einige Sorgen, sie hatte blutige Durchfälle und schlimmes Erbrechen. Zwischendurch dachte man schon, sie würde über die Regenbogenbrücke gehen.

Und Walter musste trotz des hohen Alters kastriert werden und im Rahmen einer Zahnsanierung musste er auch noch 8 zähne lassen. Diesen Eingriff hat er aber bestens überstanden.

Aber Walter und Amanda kamen nicht aus den schlimmsten Verhältnissen. Beide wurden persönlich von der ehemaligen Besitzerin zu Gabi gebracht und die Übergabe fand unter Tränen statt.Leider hatten sich die Lebensumstände der ehemaligen Besitzerin geändert, so das die 2 Oldies schweren Herzens ein neues Zuhause finden mussten.

Für die Arbters, die öfters mal Pflegis aufgenommen hatten, kein Problem und die 2 Möppels lebten sich schnell im Rudel ein. Von nun an waren sie insgesamt 7 Fellnasen.

Nach ungefähr einem Jahr war es soweit, es zeigte jemand Interesse an den 2 Oldies. Doch dann geschah das, was häufiger bei Pflegestellen passiert: Gabi und ihr Mann wurden zu den sogenannten: "Pflegestellen-Versagern", denn nun hing ihr Herz an den beiden und so alte Bäume sollte man nicht mehr umpflanzen. Es war also besiegelt: Amanda und Walter haben bei den Arbters auch ihre Endstelle gefunden. Der einzige Wehmutstropfen, Gabi stand ab da nicht mehr als Pflegestelle zur Verfügung, denn 7 Fellnasen reichen.

Hier ein paar Fakten zu Amanda. Sie war schon früh ein "Sorgenkind" und sollte es bis heute bleiben. Bereits mit einem Jahr stellte sich ein schwerer Hüftschaden heraus. Eine Seite wurde auch operativ behandelt, die zweite Seite hat man nicht machen lassen, da man ihr eine weitere schwere OP nicht zumuten wollte. Nun ist es so, mit Sicherheit auch ein Tribut des Alters, dass Amanda fast blind und taub ist und schwere Arthrose in den Schultern und Hinterbeinen hat.

Natürlich macht der alten Dame auch das Herzchen einige Probleme. Amanda wird mit Herz-, Wasser und Schmerztabletten behandelt. Zudem kommen noch Grünlippmuschelextrakt und Augentropfen.Amanda hat es aufgrund ihres Alters nicht leicht. Treppenstufen gehen gar nicht mehr und auch ihre "Geschäfte" kann sie nur noch im Garten verrichten, der ihr nun über eine Rampe zugänglich ist. Für größere Ausflüge nutzt sie ihren Buggy. Trotzdem ist Amanda sehr lebensfroh und auch im Alter noch "eine kleine Zicke".

Auch an Walter ist die Zeit nicht ohne Spuren vorbei gegangen. Der alte Herr ist fast taub und hat öfter Probleme mit entzündeten Augen. Deshalb bekommt auch er mehrfach täglich Augentropfen. Wie das so bei alten Herrschaften ist, möchte auch Walter nicht mehr die großen Wege gehen und hängt lieber gemütlich Zuhause ab. Trotz allem ist Walter ein stets freundlicher Sonnenschein, der allen Spaß bringt.

Sämtliche Kosten für Medikamente und Tierarztbesuche bei Amanda und Walter trägt der Mopsliebe(nde) e.V.

Wir danken der Familie Arbter ganz herzlich, dass sie den beiden Oldies einen noch schönen Lebensabend beschert und all unseren Spendern, die es möglich machen die medizinische Versorgung für Amanda und Walter zu sichern.

     


     

   


******** Nachtrag 22.8.2015 **********

Heute ist Amanda über die Regenbogenbrücke gegangen. Ihre Familie und auch wir sind sehr traurig.
R.I.P. Du wirst für immer in unseren Herzen bleiben!