Notmopsdame "Bärbel"


Bärbel - Altdeutsche Mopshündin (geb. 07.02.2013)

 

 

 

 

 

 

 

 

     
         

UPDATE (19.11.2015)

Zwar sucht Bärbel (eine 2 Jahre junge Altdeutsche Mopshündin - * 07.02.2013) immer noch hoffnungsvoll nach einem "Fürimmerzuhause"....
aber, da nun einige Zeit auf der Pflegestelle mit Bärbel gearbeitet wurde, können wir Euch schöne Neuigkeiten zu der kleinen Maus mitteilen.

Bärbel sollte zwar derzeit immer noch nicht länger alleine bleiben müssen, weil sie unter Trennungsangst leidet (sie musste binnen kurzer Zeit zweimal ihr Zuhause wechseln) – aber insgesamt ist Bärbel durch konsequente, liebevolle Führung und Behandlung mittlerweile wesentlich zugänglicher und ein ganzes Stück ausgeglichener geworden.

Ihre bisherige Entwicklung betrachtend, denken wir, dass Bärbel noch sehr viel weiter kommen wird, wenn sie die Menschen findet, die bereit sind, den nun begonnenen guten Weg weiterzugehen: Die ihr Zeit geben, noch mehr Vertrauen und Offenheit zu entwickeln, indem sie sich viel mit ihr beschäftigen ohne sie zu sehr zu bedrängen – ihr andererseits aber auch durch liebevolle Konsequenz Regeln geben, Grenzen setzen und Ruhe gewähren, damit Bärbel den Weg vertrauensvoll mitgehen kann.

Ideal dafür sind Leute mit Hundeerfahrung, die Bärbel quasi wie einen Welpen/Junghund mit der Begleitung einer Hundeschule oder eines Trainers in ihre Leben integrieren würden.

**** Bitte hier ganz genau lesen!!! ****

Gesucht wird für Bärbel ein Zuhause, bei dem sie NICHT alleine bleiben muss, auch nicht für kurze Zeit. Denn Bärbel leidet unter massiven Verlustängsten und hat massiven Trennungsstress, wenn ihr Mensch nicht da ist.

Bärbel sucht sich ihren Menschen aus und fühlt sich ausschließlich und nur durch die Anwesenheit dieser Bezugsperson(en) gut. Ist sie längere Zeit ohne ihre Bezugsperson(en), stimmt sie ein lautes Wolfsgeheul an. Sie braucht daher ein Umfeld mit vorhersehbarem Tagesablauf und festen Ritualen.

Sie hat anfangs bei neuen Situationen eine ausgeprägte Unsicherheit. Bärbel möchte selbst entscheiden wann sie angefasst wird und zeigt das auch. Dies muss man unbedingt respektieren!
Unsichere Personen oder kleine Kinder werden von ihr angebellt um sie auf Distanz zu halten. Werden ihre Grenzen nicht beachtet, kann es sein, dass sie aus Angst und Unsicherheit kurz zuschnappt.

Bärbel wurde bereits längere Zeit von einem erfahrenen Hundetrainer betreut.

Bärbel geht gerne spazieren und kommt auch mit anderen Möpsen gut zu Recht.

Nun zu ein paar gesundheitlichen Fakten:
Bärbel hat Papiere und ist (nachdem sie bereits einmal einen Wurf hatte), kastriert. Sie wurde vollständig untersucht (Keilwirbel/frei, PL/frei, ED/frei, leichte HD (Grad 2) beidseits, PDE N/NME). Die Atmung ist sehr gut, die Nase frei, die Nasenlöcher schön groß und durchgängig.

Bärbel leidet an einer Futtermittelallergie und muss entsprechend sorgfältig gefüttert werden.

Aufgrund der Aufmerksamkeit die sie benötigt, wäre ein Einzelplatz ideal für Sie. Alternativ ein Platz mit max. einem weiterem ruhigen und gelassenen Mops (idealerweise Rüde!), der in sich ruht und der in der Lage ist auch die 2. Geige zu spielen und nicht zu Eifersucht neigt.

Wir sehen Bärbel daher in einem ruhigen Haushalt OHNE Kinder, mit sehr geregeltem Tagesablauf, wo ein oder beide Partner immer zuhause sind (oder von zuhause aus arbeiten).

Bärbel ist KEIN Anfängerhund, sondern sucht einen Platz bei Menschen die Erfahrung mit Hunden, insbesondere der Rasse Mops haben.

Bärbel ist derzeit in der Region PLZ 48*** auf einer Pflegestelle untergebracht.

Weitere Fragen beantwortet karin@mopsliebende.de
Bei ernsthaftem Interesse kann Bärbel auch bei ihrer Pflegestelle besucht werden.

Bewerbungen bitte nur mit ausgefülltem Bewerberbogen (Download unter http://mopsliebende.de/downloads/fragebogen_endstelle.pdf ). Bitte ausdrucken und ausfüllen und per Post, Fax (038207775551) oder eMail (karin@mopsliebende.de) an uns zurücksenden.

 

******* UPDATE 12.12.2015 **********

Was lange währt, wird endlich gut! Mit Freude verkünden wir, dass Notmopsdame Bärbel ihr neues Zuhause auf Lebenszeit gefunden hat. Sie wird eine Hamburger Deern!
Wir wünschen Bärbel und ihrer neuen Familie ganz viel Glück und eine ganz lange gemeinsame Lebenszeit.

Ganz besonders bedanken wir uns bei Elisabeth Laukemper, die sich als Pflegestelle Bärbel angenommen hatte und erfolgreich angefangen hat, ihre Verlustängste abzubauen.


**** und hier gleich noch das erste Statement aus dem neuen Zuhause ****

Liebe Mopsliebe(nde)! Bei so vielen lieben Wünschen (DANKESCHÖN!) muss ich Euch doch gleich mal die ersten News schreiben: gegen 18 Uhr sind wir - das neue Rudel von Bärbel - in Hamburg angekommen! Es war eine völlig entspannte Rückfahrt, Bärbel hat inzwischen ihr neues Zuhause samt Garten ausgiebig erschnüffelt, ihr Abendbrot hat sie auch schon inhaliert. Mopsfidele Zungenküsse hat Bärbel soeben großzügig in meinem Gesicht (und auf dem Laptop) verteilt , dann hat sich Madame für eine Weile zwischen ihre beiden Männer Alberto (12,5) und Emilio (9) gelegt. Nun klebt sie an meiner linken Seite mit uns allen auf dem Sofa und träumt….Ich sitze grinsend dazwischen und bin überglücklich, dass ich so eine wunderschöne und mopsfidele weibliche Verstärkung bekommen habe!!!! Tausend Dank an Karin für die schnelle Aufnahme in Euren großartigen Verein und für die tollen Gespräche vorweg. Tausend Dank an Sabine, Harry und Coco für die unbürokratische Vorkontrolle. Tausend Dank an Elisabeth für die wunderbare Pflege und Hege, die Du Bärbel bis heute geschenkt hast, für die erfrischenden Telefonate inkl. der Bärbel-Macken-Details , für den Kaffee, die Holland-Kekse (wie heißen die noch???) und die herzliche "Aufnahme" heute in Deinem "Revier" (danke auch an Dein zwei- und vierbeiniges Rudel), für Dein Vertrauen und - ist ja klar - für Bärbel!!!! Wir werden sehr gut auf sie aufpassen, gemeinsam an ihren Macken mit liebevoller Konsequenz (und viel Humor) arbeiten und ihr das Zuhause für immer schenken, das die kleine Diva verdient hat!!!!! In der nächsten Woche folgen dann die Bärbel-News mit Fotos- bis dahin grunzende und müde Grüße von Bärbel, Alberto und Emilio, und sehr liebe, ewig dankbare Grüße samt Glückshormon-Ausschüttung von Sabine…...