Satzung

§ 1 Name und Sitz

1. Der Verein führt den Namen „Mopsliebe(nde)“. Er hat seinen Sitz in Ziesendorf unter der

Anschrift

Am Fliederberg 19a – 18059 Ziesendorf

2. Nach dem Eintrag in das Vereinsregister trägt er den Zusatz „e. V.“ und verwendet das

oben abgebildete Vereinswappen in den Farben Schwarz und Pink.

 

§ 2 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 3 Zweck des Vereins

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des

Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

2. Der Verein setzt sich zur Aufgabe, den Tierschutzgedanken zu vertreten und zu fördern,

durch Aufklärung, Belehrung und gutes Beispiel Verständnis für das Wesen der Tiere zu

erwecken sowie ihr Wohlergehen zu fördern. Dabei stehen im Vordergrund Tiere der

Rasse „Mops“.

3. Er setzt sich zur Aufgabe, Tierquälereien, Tiermisshandlungen oder Tiermissbrauch zu

verhüten und deren strafrechtliche Verfolgung ohne Ansehen der Person des Täters zu

veranlassen.

4. Die Satzungszwecke werden insbesondere verwirklicht durch:

- Herausgabe und Verbreitung von Publikationen,

- Aufklärung der Tierhalter und Bevölkerung durch die Presse,

- Unterstützung bedürftiger Tierhalter,

- sonstige Maßnahmen und Veranstaltungen,

- Beteiligung an gemeinnützigen Körperschaften.

5. Der Verein ist politisch, weltanschaulich und konfessionell neutral.

 

§ 4 Selbstlosigkeit

1. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

2. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die

Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

3. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder

durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 5 Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft im Verein kann auf schriftlichen Antrag jede voll geschäftsfähige

natürliche Person oder jede juristische Person erwerben, die gewillt ist, den

Vereinszweck zu fördern. Über die Aufnahme der Mitglieder entscheidet der Vorstand.

2. Der Aufnahmeantrag muss folgende Angaben enthalten:

– den vollständigen Namen,

– das Geburtsdatum (bei juristischen Personen das Gründungsdatum) und

– die vollständige Anschrift.

3. Eine Ablehnung des Aufnahmeantrags ist nicht anfechtbar und muss nicht begründet

werden.

4. Die Aufnahme in den Verein wird dem neuen Mitglied unter Beifügung der

Vereinssatzung, der Geschäftsordnung und eines Mitgliedsausweises schriftlich

mitgeteilt.

5. Der Verein unterscheidet zwischen aktiven (ordentlichen) Mitgliedern, Fördermitgliedern

und Ehrenmitgliedern. Sofern in dieser Satzung von Mitgliedern die Rede ist, sind sowohl

aktive als auch fördernde und Ehrenmitglieder gemeint. Förder- und Ehrenmitglieder

können an allen Mitgliederversammlungen teilnehmen, sich an Diskussionen beteiligen

und sich zu Wort melden. Sie können jedoch keine Anträge stellen und haben kein

Stimmrecht. Ehrenmitglieder haben Antrags- und Stimmrecht, wenn sie gleichzeitig auch

ordentliche Mitglieder sind.

6. Der Verein bietet Ehe- und Lebenspartnern sowie deren Kindern ab 18 Jahren eine

Familienmitgliedschaft an. Näheres regelt die Geschäftsordnung.

7. Zu Ehrenmitgliedern kann der Verein Persönlichkeiten ernennen, die sich um den

Tierschutz im Allgemeinen oder um den Verein im Besonderen hervorragende Verdienste

erworben haben.

 

§ 6 Mitgliedsbeiträge und Spenden

1. Die Mitglieder zahlen einen Mitgliedsbeitrag.

2. Zur Festlegung bzw. Änderung der Beitragshöhe und Fälligkeit ist die einfache Mehrheit

der in der Mitgliederversammlung anwesenden stimmberechtigten Vereinsmitglieder

erforderlich.

3. Der Mitgliedsbeitrag wird jährlich bis zum 31. März und im Voraus ohne besondere

Aufforderung fällig. Eine schriftliche Einzugsermächtigung vom Konto des Mitglieds ist

erwünscht.

4. Die Höhe des Jahresbeitrages von juristischen Personen, Vereinen oder Gesellschaften

setzt der Vorstand im Einvernehmen mit diesen fest.

5. Der Verein darf Spenden entgegennehmen. Der Spender erhält über den gespendeten

Beitrag eine steuerlich ordnungsgemäße Spendenquittung.

 

§ 7 Ende der Mitgliedschaft, Kündigung, Ausschluss aus dem Verein

1. Die Mitgliedschaft endet durch freiwilligen Austritt, Ausschluss, Tod oder Auflösung des

Vereins.

2. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand mit einer Frist

von drei Monaten zum 31. Dezember eines Jahres.

3. Ein Mitglied kann jederzeit mit sofortiger Wirkung aus dem Verein ausgeschlossen

werden, wenn es

- trotz zweifacher Mahnung die Mitgliedsbeiträge innerhalb von 3 Monaten nicht bezahlt,

- sich unehrenhaft verhält,

- das Ansehen des Vereins schädigt oder

- in grober Weise gegen die Satzung oder Geschäftsordnung verstößt.

4. Dem Mitglied muss vor der Beschlussfassung Gelegenheit zur Rechtfertigung und

Stellungnahme gegeben werden.

5. Der Ausschluss ist dem betroffenen Mitglied schriftlich, per Einschreiben mit Rückschein,

mitzuteilen und zu begründen.

6. Gegen den Beschluss kann binnen einer Frist von 14 Tagen nach Zugang der Ausschlusserklärung

schriftlich beim 1. oder 2. Vorsitzenden Einspruch eingelegt werden. In

diesem Falle entscheidet die nächste Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit

endgültig. Bis zur Entscheidung der Mitgliederversammlung ruhen die Rechte und

Pflichten des Mitglieds.

7. Alle bei Beendigung der Mitgliedschaft bestehenden Verbindlichkeiten gegenüber dem

Verein bleiben bestehen.

8. Die Mitglieder erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung des Vereins weder

einbezahlte Beiträge zurück, noch haben sie irgendeinen Anspruch auf

Vereinsvermögen.

 

§ 8 Vereinsorgane

Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

 

§ 9 Die Mitgliederversammlung, Zuständigkeit, Einberufung

1. Die Mitglieder tragen und stützen den Verein und erfüllen ihn mit Leben.

Die Mitgliederversammlung ist daher das oberste Beschluss fassende Organ des Vereins.

Zu ihren Aufgaben gehören insbesondere die Wahlen des Vorstands, des Beirats und der

Kassenprüfer, Entlastung des Vorstands, Entgegennahme der Berichte des Vorstands,

Festsetzung von Beiträgen und deren Fälligkeit, Beschlussfassung über die Änderung der

Satzung oder die Auflösung des Vereins, Entscheidung über die Ablehnung eines

Mitgliedsantrags und den Ausschluss von Mitgliedern sowie weitere Aufgaben, die sich

aus dieser Satzung, der Geschäftsordnung oder nach den Gesetzen ergeben.

Sie entscheidet auch über die wesentlichen Ausgaben des Vereins, Verwendung der

Beiträge und Spenden, An- und Verkauf sowie Belastung von Grundbesitz, Beteiligung

an Gesellschaften oder anderen Vereinen, über die Aufnahme von Darlehen und die

Geschäftsordnung. Die Einzelheiten regelt die Geschäftsordnung.

2. Eine ordentliche Mitgliederversammlung wird mindestens einmal im Jahr abgehalten. Die

Mitgliederversammlung wird vom Vorstand spätestens zwei Wochen vor dem Versammlungstermin

schriftlich per Post oder per E-Mail, unter Angabe der Tagesordnung

einberufen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens

folgenden Tag. Das Einladungsschreiben gilt als den Mitgliedern zugegangen, wenn es

an die letzte dem Verein bekannt gegebene Post- oder E-Mail-Anschrift gerichtet war.

3. Der 1. Vorsitzende kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung

einberufen.

4. Der Vorstand ist zur Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung

verpflichtet, wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe von

Gründen verlangen.

5. In der Tagesordnung zur ordentlichen Mitgliederversammlung müssen folgende Punkte

enthalten sein:

- Jahresbericht des Vorstandes

- Bericht des Kassenwarts

- Entlastung des Vorstandes

- Wahlen, soweit diese erforderlich sind

- Vorlage und Genehmigung eines Haushaltsplanes

- Beschluss über vorliegende Anträge

6. Die Tagesordnung ist zu ergänzen, wenn dies ein Mitglied bis spätestens eine Woche vor

dem angesetzten Termin schriftlich beantragt. Die Ergänzung ist zu Beginn der Versammlung

bekannt zu machen.

Anträge über die Änderung der Satzung oder die Auflösung des Vereins, die den Mitgliedern

nicht bereits mit der Einladung zur Mitgliederversammlung zugegangen sind,

können erst auf der nächsten Mitgliederversammlung beschlossen werden.

7. Die Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden oder einem Vorstandsmitglied

geleitet und ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

Jedes Mitglied hat eine Stimme; das Stimmrecht kann nur persönlich ausgeübt werden.

Bei Abstimmungen entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen, bei

Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Stimmenthaltungen und ungültige

Stimmen bleiben außer Betracht.

8. Satzungsänderungen bedingen eine Mehrheit von 3/4, die Auflösung des Vereins

dagegen eine Mehrheit von 4/5 der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.

Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- oder Finanzbehörden aus formalen

Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen. Die Mitglieder

sind darüber unverzüglich und schriftlich zu unterrichten.

Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu fertigen, das vom 1.

oder 2. Vorsitzenden oder dem Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu

unterzeichnen und jedem Mitglied auszuhändigen ist.

 

§ 10 Der Vorstand

1. Der Vorstand leitet den Verein. Der 1. und 2.Vorsitzende vertreten den Verein gerichtlich

und außergerichtlich in allen Angelegenheiten und sind jeweils alleine vertretungsberechtigt.

Die detaillierten Aufgaben sind in der Geschäftsordnung geregelt.

Der Vorstand besteht aus dem 1. und 2. Vorsitzenden, dem/der Beauftragten für

Öffentlichkeitsarbeit sowie dem/der Schriftführer(in) und dem Kassenwart. Die

Zuständigkeiten (Aufgabenverteilung), auch anderer Vereinsmitglieder, regelt die

Geschäftsordnung.

2. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren

gewählt. Die Wiederwahl von Vorstandsmitgliedern ist möglich. Die jeweils amtierenden

Vorstandsmitglieder bleiben auch nach ihrer Amtszeit solange im Amt, bis ihre

Nachfolger gewählt sind.

3. Sitzungen des Vorstands finden mindestens 4 x jährlich statt und werden vom 1.

Vorsitzenden einberufen. Wenn erforderlich, kann der 1. Vorsitzende zu weiteren

Vorstandssitzungen einladen. Vorstandsbeschlüsse können auch per Telefon, Fax oder

E-Mail herbeigeführt werden. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei

Vorstandsmitglieder anwesend sind bzw. per Telefon, Fax oder E-Mail abstimmen. Bei

Stimmengleichheit entscheidet der 1. Vorsitzende. Über die Beschlüsse ist ein

schriftliches Ergebnisprotokoll zu fertigen. Näheres regelt die Geschäftsordnung.

4. Der Vorstand ist grundsätzlich von den Beschränkungen des § 181 BGB – Vornahme von

Rechtsgeschäften mit sich selbst – befreit.

 

§ 11 Beirat und Geschäftsführung

Der Vorstand kann der Mitgliederversammlung vorschlagen, zu seiner Entlastung und

Ergänzung einen Beirat und eine(n) Geschäftsführer(in) aus der Mitte der Vereinsmitglieder

zu wählen. Beirat und Geschäftsführung haben keine Vertretungsbefugnis und dürfen nicht

dem Vorstand angehören. Der Vorstand kann die Teilnahme von Beirat und

Geschäftsführung an Vorstandssitzungen zulassen. Die Aufgaben und Befugnisse des Beirats

und des Geschäftsführers sind jeweils in der Satzung und Geschäftsordnung geregelt.

 

§ 12 Kassenprüfer

1. Die Mitgliederversammlung wählt aus dem Kreis der stimmberechtigten Mitglieder zwei

Kassenprüfer die sich gegenseitig vertreten und nicht dem Vorstand angehören dürfen.

2. Mindestens ein Kassenprüfer prüft 2 Wochen vor der ordentlichen Mitgliederversammlung

die Ordnungsmäßigkeit der Buchführung und der dazugehörigen Belege

sachlich und rechnerisch und bestätigt dies im Prüfungsbericht durch seine Unterschrift.

Prüfen beide Kassenprüfer, unterschreiben beide den Bericht. Der Mitgliederversammlung

ist das Ergebnis der Kassenprüfung in einem Bericht vorzulegen.

3. Bei ordnungsgemäßer Führung der Kassengeschäfte beantragen der oder die

Kassenprüfer die Entlastung des Kassenwartes.

 

§ 13 Auflösung des Vereins

1. Der Verein kann nur von der Mitgliederversammlung aufgelöst werden. Sie ist einzuberufen,

wenn dies mindestens ein Drittel der Mitglieder beim Vorstand schriftlich

beantragt haben.

2. Die Auflösung des Vereins kann nur mit einer Mehrheit von 4/5 der erschienenen stimmberechtigten

Mitglieder beschlossen werden. Sollten bei der Versammlung weniger als

die Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sein, ist eine zweite außerordentliche

Mitgliederversammlung mit gleicher Tagungsordnung sofort und unmittelbar

einzuberufen. Diese zweite Mitgliederversammlung ist dann unabhängig von der Anzahl

der anwesenden Mitglieder beschlussfähig; zur Auflösung bedarf es aber weiterhin einer

Mehrheit von 4/5 der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder.

3. Wurde gemäß der Bestimmungen dieser Satzung und unter Einhaltung gesetzlicher

Vorgaben die Auflösung des Vereins beschlossen, so gelten die Vorsitzenden als

Liquidatoren. Für die Durchführung ihrer Aufgaben gelten die Bestimmungen der

Paragraphen 47 ff. BGB.

4. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das

Vermögen des Vereins an

TASSO-Haustierzentralregister für die Bundesrepublik Deutschland e. V.

Frankfurter Str. 20

65795 Hattersheim

das es ausschließlich und unmittelbar für soziale und gemeinnützige Zwecke zu

verwenden hat. Für diese künftige Verwendung des Vereinsvermögens ist vorher die

Einwilligung des zuständigen Finanzamtes einzuholen.

 

§ 14 Geschäftsordnung

Zur Durchführung, Ausübung und Erfüllung der Bestimmungen dieser Satzung gibt sich der

Verein eine Geschäftsordnung. Die Geschäftsordnung regelt auch die Zuständigkeiten,

Verfahrensweisen und den Geschäftsverkehr innerhalb des Vereins sowie das Auftreten nach

außen.

 

§ 15 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt in Kraft, wenn der Verein in das Vereinsregister beim Amtsgericht Rostock

eingetragen ist bzw. wenn Änderungen von der Mitgliederversammlung beschlossen und

dem Amtsgericht Rostock sowie dem Finanzamt Rostock mitgeteilt und nicht beanstandet

wurden.

Von der Gründerversammlung einstimmig beschlossen.

Ziesendorf, 01.12.2013